Reiten in der Schwangerschaft

Ich bin mit Leib und Seele Pferdemädchen, seit ich 5 bin sitze ich im Sattel und seit 15 Jahren habe ich das Privileg mein eigenes Pferd zu besitzen. Ich habe also mehr als die Hälfte meines Lebens nichts anderes gemacht, als zu reiten. Daher war für mich eigentlich auch von Anfang an klar, dass ich auch in der Schwangerschaft weiter meinen Hintern in den Sattel schwinge. Allerdings habe ich mir immer gesagt, wenn ich mich nicht wohlfühle, eine ungutes Gefühl habe oder gar Angst, nicht mehr weiter zu reiten. Natürlich war mir immer bewusst, dass ich keine ungefährliche Sportart betreibe, allerdings gehört für mich das Fahrradfahren auch dazu und das wird kommentarlos von vielen Schwangeren betrieben. Kaum einer würde einer schwangeren Frau, das Fahrradfahren ausreden wollen. Das Reiten allerdings schon. Ich bin eine erfahrene Reiterin, wie schon geschrieben, sitze ich seit mehr als 20 Jahre auf dem Pferd. Ich kenne mein Pferd in- und auswendig und vertraue ihm zu 100 %, er ist nicht schreckhaft und ist sonst auch kein Pferd auf dem man sehr vorsichtig sein muss. Selbst meine kleine Nichte, kann ihn alleine reiten. In der ganzen Zeit, die wir nun schon zusammen verbringen, bin ich noch nie von ihm runter gefallen. Ich nenne ihn auch gerne, meine Lebensversicherung und es ist einfach eine Gefühlssache. Ich muss aber dazu sagen, das mir das Reiten immer sehr gut getan hat, ich bin fit geblieben, habe mich sehr gut gefühlt, hatte die ganze Schwangerschaft über keine Rückenschmerzen (außer wenn die kleine auf meinen Ischias gedrückt hat). Der Beckenboden wurde immer wieder trainiert und bei der Geburt hat es sich auch ausgezahlt.

Natürlich habe ich alles ein wenig heruntergeschraubt, ich habe keine Ausritte gemacht oder bin gesprungen. Aber ich konnte bis zur 25. SSW noch ganz normal in allen Gangarten reiten, es tat mir gut und ich merkte immer wieder das auch meine Tochter am Anfang sehr aktiv war und irgendwann eingeschlafen war. Ab der 26. SSW konnte ich dann nur noch Schritt reiten, der Bauch war immer mehr im weg und es war teilweise etwas unangenehm, je nachdem wie die kleine lag. In der 32. SSW haben ich dann vorerst das letzte Mal auf dem Pferd gesessen, der Bauch war nun so groß, dass ich einfach nicht mehr hoch gekommen bin. Ich habe aber keinesfalls aufgehört mich um mein Pferd zu kümmern, es gibt genügend alternativen zum Reiten. In meinem Bekanntenkreis waren die Meinungen zwiegespalten, meistens waren es natürlich die Reiterfreundinnen, die voll und ganz hinter mir standen und mich darin gestärkt haben, dass ich das Richtige tue. Nicht das ich mir je unsicher war, trotzdem war es schön Zuspruch zu bekommen. Es gab aber wiederum auch diejenigen, die weniger begeistert waren. Wie oft ich mir anhören musste: Du reitest aber doch nicht mehr, oder? Meine Antwort war grundsätzlich eindeutig: Doch klar, warum denn nicht? Die Belehrungen, dass es doch viel zu gefährlich wäre, gingen bei mir recht rein und links wieder raus.

Was solltet ihr beachten wenn ihr in der Schwangerschaft reiten wollt:

  • Sprecht mit eurem Frauenarzt, lass euch bestätigen, dass es okay ist in der Schwangerschaft zu reiten. Jede Schwangerschaft verläuft anders.
  • Hört auf euer Bauchgefühl, das lügt selten.
  • Schätzt die Gefahr ein, wie groß ist das Risiko?
  • Was für ein Pferd reite ich? Schreckhafte oder junge Pferde sollten vielleicht doch lieber anders beschäftigt werden oder von jemand anderem geritten werden.
  • Sagt euren Stallkollegen/innen Bescheid, informiert evtl. noch mal die Leute mit denen ihr zusammen reitet, nur wenn andere Bescheid wissen, können sie auch Rücksicht nehmen.
  • Achtet darauf mit welchen anderen Pferden & Reitern ihr zusammen reitet, wenn das eigene Pferd sich vielleicht gerne anstecken lässt. oder unerfahrene Reiter in der Bahn sind.
  • Lasst euch von anderen nicht rein reden, klar kann man herunterfallen, genauso kann ich aber auch mit dem Fahrrad fallen oder beim Joggen stolpern.

Schlusswort: Ich möchte ausdrücklich darauf hinweisen, dass ich in Absprache mit meiner Frauenärztin und meinem Mann, entschieden habe ich der Schwangerschaft zu reiten. Es gibt aber einiges zu beachten und jeder muss für sich selber entscheiden was er in der Schwangerschaft macht. Dies soll keinesfalls eine Empfehlung sein, sondern nur ein Erfahrungsbericht.

13 comments

  1. Wow, voll gut, dass du während der Schwangerschaft reiten warst. Man soll sich ja nun auch bewegen und ein wenig was tun. Und wenn du das besprochen hast mit deinem Arzt, dann ist das doch völlig gut 🙂 Ich muss gestehen, ich hab Angst vor Pferden 😉

    Liebste Grüße,
    Sarah

    http://www.vintage-diary.com

  2. Schwanger zu sein ist keine Krankheit. Daher kann ich gut nachvollziehen, wenn man aufs Bauchgefül hört und mit dem Reiten weitermacht. Solang es einem Spaß macht und das Risiko minimiert wird ist doch alles in Maßen erlaubt. Ich finde es gut, seine eigenen Bedürfnisse in der Schwangerschaft in den Vordergrund zu stellen und sich nichts verbieten zu lassen.

  3. In meiner zweiten Schwangerschaft hätte ich eine Reitbeteiligung und bin so lange geritten, bis ich den Sattel nicht mehr auf den Rücken heben konnte. Natürlich habe ich genau wie Du einiges beachtet. Alle haben den Kopf geschüttelt. Mir egal.

    Liebe Grüße, Bea

  4. Ich finde es wirklich toll das du noch während der Schwangerschaft reitest. Aber du hast vollkommen recht jeder einzelne sollte es mit seiner Ärztin absprechen.

    LG Jasmin

  5. Ich muss da immer an Toni Hawk denken. Der Profi Skater wurde mal beschuldigt seine Tochter in Gefahr zu bringen, weil er mit ihr skatet. Und er meinte nur ganz kühl, dass seine Tochter nrirgens sicherer sein könnte als bei ihm auf dem Skateboard weil er es einfach drauf hat.
    Und ich denke so ist es mit dem Reiten auch, obwohl das Kind noch im Bauch schlummert 🙂
    Du hast Ahnung von der Materie und bist damit einfach erfahren und kannst am besten einschätzen was gut für euch beide ist 🙂 Finde ich super, dass du da so offen drüber schreibst und vllt andere Reiterinnen ermutigst damit weiter zu machen auch wenn das Bäuchchen wächst 🙂

    Liebe Grüße Anni von https://hydrogenperoxid.net

  6. Ein toller Bericht und schön, dass du dich dafür entschieden hast. Da du ja von allen wichtigen Stellen grünes Licht hattest und dich damit wohl gefühlt hast, hast du in meinen Augen alles richtig gemacht. Toll, dass du das noch so lange genießen konntest.

    Liebe Grüße,
    Mo

  7. Da ich nie reite, ja überhaupt kein Pferdemensch bin, käme es bei mir nie in Frage. Da meine Schwangerschaften aber meist nicht einfach waren wäre ich nie auf ein Pferd gestiegen, ich habe auch das Fahrradfahren in der letzten Schwangerschaft gelassen, da es mir nicht gut tat. Also wirklich jeder sollte da das machen was man für richtig hält, solange keine medizinischen Probleme dagegen sprechen.

    LG aus Norwegen
    Ina

  8. wenn man schon immer geritten ist, finde ich es echt klasse, wenn man es auch in der Schwangerschaft weiter macht. das ist ja ähnlich wie beim Joggen: mir würde das in der Schwangerschaft auch fehlen, aber da ich schon viele Jahre im Training bin, sollte das auch kein Problem sein 🙂

    liebste Grüße auch,
    ❤ Tina von liebewasist.com
    Liebe was ist auf Instagram

  9. Guten Morgen.
    Ich finde das muss jeder für sich selbst entscheiden, ob er nun Reiten geht oder sich auf sein Fahrrad setzt. Ich habe da ehrlich gar keine Meinung zu, da ich kein Pferd habe. Als Ausgleich finde ich das aber sehr gut und wenn es deiner ist, umso besser.

    Liebste Grüße,
    Sandra.

  10. Hallo! Ich bin noch nie geritten aber es scheint, dass DU damit Dein Hobby und Deine Passion gefunden hast! Prima! Dann trägt es sicher auch zu Deinem inneren Ausgleich bei in der Schwangerschaft! VG, Sirit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere sie. Info: Dieser Blog speichert Name, Kommentar, IP-Adresse sowie Zeitstempel des Kommentars und ggf. E-Mail sowie Website. Kommentare können jederzeit widerrufen werden.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen