Nur Mut // Eltern sein bedeutet eine lebenslange Mutprobe

Inspiriert wurde ich, von der lieben Daniela von www.diekleinebotin.at . Sie hat im September zur Mut Challenge aufgerufen. Dabei ging es darum, dass alle Beteiligten, innerhalb von 10 Tagen zu bestimmten Hashtags Beiträge zum Thema „MUT“ posten.

Am Anfang, noch vor der Challange, als ich meine Teilnahme bekundete, dachte ich, es wäre kein Problem über das Thema MUT zu sprechen und zu schreiben. Als ich dann genauer drüber nachdachte und meinen ersten Post verfassen wollte, war die Selbstverständlichkeit genauso verschwunden, wie meine Worte. Ich saß da und zerbrach mir den Kopf darüber, was wohl mein Mut Moment war und warum grade ich so mutig sein sollte.

#ichbinmutigwenn #ichtrauemich #meinweg #nutmut #mutzumnein

Mutter zu sein bedeute mutig sein, jeden Tag neuen Herausforderungen zu begegnen und jeden Tag mit dem Herzen voller Liebe zu deinem Kind aufwachen. Mutter zu sein, bedeutet jeden Tag selber etwas Neues zu lernen und seinem Kind etwas Neues beizubringen. Mutter zu sein bedeutet nicht immer furchtlos zu sein, es bedeutet auch mal Angst zu haben ohne sich entmutigen zu lassen. Mutter zu sein, bedeutet seinen eigenen Weg zu gehen, denn ich bin mutig, wenn ich mich trauen meinen eigenen Weg zu gehen. Fern ab von all den Ratschlägen und guten Tipps die einem andere immer geben. Nur Mut & Liebe braucht es, um so zu sein wie man ist und sich selber zu akzeptieren.
Ich bin mutig wenn ich meinen eigenen Weg gehe und mich von niemandem abbringen lasse, wenn ich meine Wünsche und Ziele durchsetzen kann. Ich bin mutig wenn ich such meinen Tochter ihren eigenen Weg gehen lasse, sich wenn mir das manchmal Angst macht. Wenn ich an die Zukunft denke, beriet mir das manchmal Kopfzerbrechen, was wird mal sein. Aber davon darf ich mich nicht entmutigen lassen.
MUT ❤️ braucht man als Mama manchmal ganz oft. Besonders wenn man das erste mal Mama ist, es komme so viele Dinge auf einen zu und für diese Dinge braucht man Mut. Es bedeutet Mut zu haben, Mama zu sein. 

Ich bin mutig, wenn ich mich entscheide ein Kind zu bekommen, denn ich traue mich Verantwortung zu übernehmen. Das war, mit das erste was mir einfiel, als ich daran dachte, was ich mutiges gemacht haben. Auch eine Ehe einzugehen, bedeutet für mich mutig zu sein. Für mich stand fest, dass ich den Rest meines Lebens mit meinem Mann verbringen will, aber trotzdem was es mutig, denn woher soll ich wissen, ob ich ihn in 100 Jahren noch genauso mag.

Zusammen ist man mutiger

Liebe ist das einzige was sich verdoppelt, wenn man es teilt und mutig sein, kann man auch sehr gut gemeinsam. Gemeinsam ist man weniger einsam, gemeinsam ist man stark. Wenn ich mich etwas nicht traue oder mir mal der Mut fehlt, hole ich mir schnell meinen Mann ins Boot. Mit ihm fällt mir vieles leichter und es stärkt außerdem die Beziehung. Es stärkt das „Wir“ und zeigt dem Partner auch, wie wichtig es ist. Wenn dann auch noch eine kleines“ohne dich hätte ich das nicht geschafft“ zu hören ist, ist es doch umso schöner.

Eltern sein ist eine Lebenslage Mutprobe

Als wir uns entschieden haben Eltern zu werden, habe wir eingewilligt die nächsten Jahre, sogar Jahrzehnte, an unzähligen Mutproben teilzunehmen. Wehren ist zwecklos, denn keiner fragt dich als Mutter oder Vater, ob du an dieser Mutprobe teilnehmen möchtest. Und so stehen wir also oft da, halten den Atem an und hoffen oder beten innerlich, dass alles gut geht.

Eine ordentliche Portion Mut gehört dazu, unsere Kinder machen zu lassen. Die sind nämlich meistens mutiger als wir, noch mutiger als wir denken und können Ängste und Bedenken oft gar nicht nachvollziehen. Viel wichtiger als immer behütet und beschützt aufzuwachsen, ist es für Kinder, eigenen Erfahrungen zu machen und Konsequenzen auch ihrem Handel zu ziehen. Natürlich ist es für uns als Eltern nicht immer einfach, unseren Kindern dabei zuzuschauen wie sie ihrer Erfahrungen machen, sie vielleicht Fehler machen und wir sie hineinlaufen lassen. Trägt es aber dazu bei der Entwicklung zu fördern und die Persönlichkeit zu stärken müssen wir da wohl oder übel durch.

Entwicklungsprozesse nicht stören 

Es hat nämlich nichts damit zu tun, dass wir unsere Kinder unbeachtet in ihr Unglück rennen lassen, uns nicht um sie kümmern oder das Interesse fehlt, nein es ist ganz einfach ein Entwicklungsprozess, den wir nicht stören sollten und unsere Kinder einfach alleine durchleben müssen. Vielmehr ist es ein Mut Moment den wir unseren Kindern schenken, wenn sie nachher stolz auf sich selber sind, weil sie eine bestimmte Situation gemeistert haben, können wir noch stolze auf sie sein, als wir sowieso schon sind.

Lasst eure Kinder mutig sein, in dem auch ihr mutig seid. Denn was gibt es schöneres als fröhliche, mutige Kinder die mit voller Eifer die Welt entdecken wollen?!

Mama und Tochter am Strand

9 comments

  1. Ja, ich denke „mutig“ sein ist gar nicht so schwer man einem Kind genügend zutraut. Wenn ich meinen Kindern den richtigen Rahmen gebe, werden sie mutig sein und sich etwas trauen. Und als Eltern darf man natürlich auch mutig sein ;-).

    Liebe Grüße
    Verena

  2. ich kann mir gut vorstellen, dass es Mut kostet Eltern zu sein – man hat eben auch eine große verantwortung zu tragen. aber ich denke auch, dass man diese gerne trägt – oder? 🙂

    alles Liebe,
    Eden

  3. Liebe Anja,

    ich glaube Dir gern, dass man als Eltern Mut haben muss. Und Eltern bleibt man ja ein Leben lang. Auch meine Mutter macht sich heute noch Sorgen um mich.
    Das Schöne ist, dass Du nicht allein bist. Und gemeinsam ist man immer stärker.
    Und in der heutigen Zeit ist es allein schon mutig, sich für Kinder zu entscheiden.

    Viele liebe Grüße,

    Tabea
    von tabsstyle.com

  4. Liebe Anja,
    ein wirklich schöner Beitrag. Ich kann mich natürlich noch nicht so reindenken, bin eben noch nicht Mama – aber ich gehe stark davon aus: du hast mit allem Recht <3 Sich dazu zu entscheiden Eltern zu werden, da gehört schon eine große Portion Mut dazu 🙂

    Liebst,
    Sarah von http://www.vintage-diary.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere sie. Info: Dieser Blog speichert Name, Kommentar, IP-Adresse sowie Zeitstempel des Kommentars und ggf. E-Mail sowie Website. Kommentare können jederzeit widerrufen werden.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen