Kochen im Campingurlaub

Anzeige || Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung. Alle Produkte wurden von mir selber bezahlt. 

Vor einiger Zeit habe ich euch über die Vorteile vom Reisen mit dem Wohnwagen berichtet, kein lästiges Koffer packen oder nur ein bestimmtes Gewicht was man mitnehmen darf. Heute möchte ich euch über das Kochen im Camping Urlaub berichten. Auch hier gibt es wieder einige Vorteile. 

Im Urlaub, das essen worauf man Hunger hat, was man selber gekocht hat und wo man spontan Lust drauf hat geht nur im Campingurlaub. In Supermärkten anderer Ländern schlendern und Köstlichkeiten ausprobieren, die man zu Hause nicht bekommt. Supermärkte außerhalb von Deutschland finde ich immer sehr spannend, dort findet man immer besonders leckere Sachen, die einen dann an den Urlaub erinnern lassen. Natürlich hat man in Hotels und Restaurant immer eine große Auswahl und man bekommt köstliche regionale Spezialitäten und Gerichte. Leider bin ich, was das Essen angeht immer etwas speziell und mir fällt es besonders in Hotel schwer das richtige Essen zu finden. Ich bin da doch sehr wählerisch und mein Problem ist dann oft, wenn es mir nicht schmeckt, dann den ganzen Urlaub über.

Da wir aber ja eh eher selten Urlaub in Hotels machen, brauche ich mir meistens keine Gedanken darüber machen, ob es mir wohl schmecken wird, denn wenn es mir nicht schmeckt bin ich es selber Schuld. Selber kochen ist da wirklich eine tolle Alternative und macht besonders im Urlaub Spaß, man ist so flexibel.

Luxuswohnwagen mit kompletter Küchenausstattung

Neben dem Grill, der in den meisten Sommerurlauben einfach bevorzugt wird, wird bei uns auch im Urlaub sehr gerne gekocht. Der Wohnwagen ist dafür bestens ausgestattet und lässt keine Wünsche offen. Mittlerweile gibt es viele Wohnwagen die sogar mit Backofen, Mikrowelle und Kaffeemaschine ausgestattet sind. Camping kann mittlerweile auch wirklich Luxus sein. Wir haben zwar noch nicht die absolute Luxusvariante, aber auch wir sind schon sehr gut ausgestattet. Neben dem Gaskochfeld und dem Kühlschrank, haben wir auch ein kleines Gefrierfach um Kleinigkeiten einzufrieren.  

Ansonsten haben wir eigentlich alles dabei, was man in einer gut ausgestatteten Küche zu Hause auch hat, eben nur ein bisschen kleiner und nicht ganz so viel. Es befindet sich nur das nötigste im Wohnwagen und im urlaub merkt man oft erstmal, dass man gar nicht soviel braucht. Wir haben eine kleine tragbaren Backofen, darin kann man morgen Brötchen aufbacken oder auch mal eine Pizza machen. (Bei der Pizza muss man sich nur zu helfen wissen und sie einfach in der Mitte einmal durchschneiden, dann passt sie auch in den Minibackofen.)

Camper & ihre Ausstattung

Und was gehört nun in die ultimative und perfekt ausgestattete Campingküche? Was muss man unbedingt einpacken und was kann man getrost zuhause lassen. Hier gebe ich euch ein paar Tipps und Tricks.

Das sollte unbedingt mit:

  • Becher, Tassen und Teller, am besten besorgt ihr euch Campinggeschier, das bekommt ihr in einem gut ausgestattete Campinggeschäft oder auch z.b. bei Ikea oder im Internet. 
  • Besteck (Messer,Gabel, Löffel) außer ihr wollt mit den Händen esse 😉
  • Geschirrtücher, Spülmittel und Spülschwämme (Spülen kann besonders auf einem Campingplatz viel Spaß machen, da man immer nette Leute trifft) 
  • (Spülschüssel) wer nicht in einem Waschbecken spülen möchte, das viele andere schon benutzt haben, kann sich eine separate Spülschüssel mitnehme, darin kann man das dreckige Geschirr auch perfekt zum Spülplatz transportieren.
  • Kochlöffel – hier reichen meist 1-2 Stück
  • Korkenzieher & Dosenöffner 
  • Messbecher
  • Küchenmesser – auch hier reichen 2 Stück
  • Pfannen und Töpfe inkl Deckel – diese gibt es auch im Campingbedarf extra leicht und speziell für Campingurlaube hergestellt.
  • Schneidebrett & Salatschüssel 
  • Sieb
  • Sparschäler
  • Schere
  • Pfannenwender
  • Knoblauchpresse
  • Schneebesen
  • Reibe
  • Espressokocher (es dauert eine Weile bis man damit den perfekten Kaffee hinbekommt)

Getrost zu Hause könne ihr folgende Dinge lassen:

  • Gläser (die können beim Transport/ auf der Reise Schnee kaputt gehen
  • genauso wie Porzellan 
  • schwere Töpfe
  • Küchenmaschienen wie Thermomix etc.
  • Kaffeemaschine

Wer schonmal Campingurlaub gemacht hat, wird wissen, des Campers liebstes Essen  allerdings vom Grill kommt. Denn beim Camping geht es ja um Gemütlichkeit, Beisammensein und alles so unkompliziert wie möglich zu machen. Wenn man auf einem Campingplatz so durch die Reihen geht, wird man bei 99 % aller Campern einen Grill finden. Ich glaube sogar fast, es gibt keinen, der keinen hat. Camping bedeutet Gemeinschaft und so ist es auch nicht so abwegig, dass man abends mit Menschen zusammen sitzt, die am Morgen noch fremd waren. Man verabredet sich zum Grillen oder auch zum Kochen, dann wir in der kleinsten Küche für eine Großfamilie gekocht, aber alles das ist kein Problem.

ACHTUNG: In vielen Ländern ist echt nicht erlaub mir Holzkohle zu grillen. Die Brandgefahr besonders in den südlichen Ländern steigt immer mehr und somit soll jedes Risiko vermieden werden. 

Um auch im Urlaub individuell und abwechslungsreich zu kochen und neue Dinge auszuprobieren, habe ich mir ein spezielles Kochbuch für Camper besorgt. Dort findet man besonders Campingfreundliche Rezepte, die schnell und ohne großen Aufwand gekocht werden müssen 

Ich hoffe ich konnte euch einen kleinen Einblick in die Campingküche geben und vielleicht seid ihr ja selber Camper oder wollt es mal ausprobieren. Was gehört in eure Campingküche und was darf gerne zuhause bleiben? Schreibt mir einfach. 

20 comments

  1. Dein Beitrag erinnert mich an unsere vielen Campinurlaube mit den Kindern. Erst mit dem Zelt, dann mit dem Wohnwagen und später mit dem Wohnmobil. Es war eine tolle Zeit die ich nie missen möchte, aber es ist schon viele, viele Jahre her. Die Kinder sind groß, haben mich zur Oma gemacht und fahren jetzt mit ihren Kindern im Wohnmobil durch die Gegend.
    Liebe Grüße
    Sigrid

  2. Hallo, ein toller Beitrag von dir! Wir sind auch Camper 🙂 Allerdings reisen wir immer mit Porzellantellern und Tassen und auch Gläsern, ging bisher noch nie was kaputt, finde aber es schmeckt besser als aus / auf dem Plastikgeschirr 🙂 Anfangs schreibst du „oder nur ein bestimmtes Gewicht was man mitnehmen darf“ – aber nicht vergessen, immer das Höchstladegewicht / Zuladung im Auge behalten. Ich habe mal alle Gegenstände im Wagen gewichtsmässig in ne Tabelle eingetragen und viel Puffer haben wir nicht mehr obwohl wir eigentlich nicht viel mitnehmen *lach* GlG, Janina

  3. Camping kenne ich bisher nur aus Festivalzeiten im kleinen Zelt – wobei es mich wirklich mal reizen würde, mit einem Wohnmobil oder einem Caravan loszuziehen 🙂
    Regionale Küche zu probieren ist für mich im Urlaub aber immer ein Muss – egal ob campen oder Hotel (wobei wir selbst meist in einer Ferienwohnung sind und da eben auch selbst kochen).
    LG, Daniela (Wildes Widderchen)

  4. In 2020 ist es hoffentlich so weit…
    Bei unserem letzten Hollandurlaub haben wir uns überlegt, ob wir uns nicht Wohnwagen anschaffen sollen, denn die Ferienhäuser in Holland haben nicht den besten Ruf, was Sauberkeit angeht.
    Nun ja… Meine Schwiegereltern haben Erfahrung mit Camping und Wohnwagen. Daher findet meine Frau die Idee gar nicht verkehrt und ich verbinde Campingurlaub mit Abenteuer und Freiheit. Das Problem: Ich weiß nicht, ob ich wirklich der Camper bin und ob och mit so einem Wohnwagen und den To-dos zurecht komme.

    Aus diesem Grund werden wir 2019 ein Wohnwagen mieten und schauen, wie meine Frau, unsere Kiddies und unsere Dalmatiner-Hündin und natürlich auch ich damit klar kommen. Wenn alles passt, dann wird die ganze Sache schon konkreter.

    Ein Besuch im Caravan Salon in Düsseldorf am 24.08. ist natürlich bereits eingeplant. 🙂

    LG

  5. Liebe Anja,

    vielen Dank für die Einblicke. Ich war noch nie mit Wohnwagen oder Wohnmobil unterwegs.
    Ich finde es schön, dass Ihr wirklich auch kocht und nicht nur grillt. So kann man im Urlaub wirklich die heimischen Supermärkte „plündern“ und testen. Auch das mit dem Kochbuch für Camper finde ich spannend. Du scheinst da wirklich einwandfrei ausgestattet zu sein 🙂

    Viele liebe Grüße,

    Tabea
    von tabsstyle.com

  6. Ich hab wirklich noch nie Camping – Urlaub gemacht. Keine Ahnung warum, ich würde es nämlich echt gern mal ausprobieren. Stell mir das wirklich cool vor :)In so einem Wohnwagen ist es ja auch echt komfortabel… Zelten könnte ich persönlich nicht 😉

    Liebste Grüße,
    Sarah von http://www.vintage-diary.com

  7. Liebe Anja,

    ich bin noch nie campen gewesen – das hatte für mich bisher so gar keinen Reiz. Aber jetzt wo ich Kinder habe, möchte ich das irgendwann mal ausprobieren. Deine Liste ist super hilfreich. Vielen Dank!

    Liebe Grüße
    Verena

  8. Richtig tolle Liste! Ich denke auch, dass Camping lange nicht mehr so ist wie früher und viel komfortabler gestaltet werden kann.
    Ist es wirklich erwähnenswert, dass ein Thermomix nicht mitgenommen werden kann? Man sollte meinen, dass es noch Menschen gibt, die ohne kochen können

  9. Okay, also so luxuriös habe ich selbst noch nicht gecampt, aber ein Gaskocher ist immer dabei – und wenn du für profane Dosenravioli. Ich träume aber noch von einem Urlaub im voll ausgestatteten Wohnwagen.

  10. Ich war tatsächlich noch nie campen, aber werde mir mal deinen Blogpost dazu durchlesen. Vielleicht komme ich ja doch noch auf den Geschmack 😉 Dann brauche ich auch definitiv einen Tipp wie ich beim Campen kochen kann, denn selbstkochen möchte ich im Urlaub auch immer mal – gerade aus Kostengründen.

  11. Wir haben früher immer Camping gemacht und das in den verschiedensten Versionen – egal ob Zelt oder Wohnwagen 🙂 Meine Eltern haben da ein komplettes Equipment zum Kochen und auch ich möchte später gerne Camping-Urlaub mit meiner Familie machen.

    Liebe Grüße,
    Emilie von LA MODE ET MOI

  12. Ich hätte da ja nun gerne noch ein Foto von eurer Campingküche gesehen. mal so zur Veranschaulichung.
    Zu viel mitnehmen, grade beim Camping, find ich irgendwie contra des Spirits. Daher bin ich ja eher gegen diese luxus Campingwägen. Genug um mal en Salat zum Grillgut zu machen, und was fürs Frühstück.
    Liebe Grüße,
    Tama <3

  13. Zu unseren Campingzeiten klassich mit Zelt hat ein Gaskocher gereicht, das ist für mich Camping! Grill wäre jetzt diesen Sommer hier im Norden gar nicht gegangen, da durch das trockene Wetter ja absolutes Feuerverbot war in den allermeisten Gegenden. Sonst ist auch ein offenes Feuer immer eine gute Wahl beim Camping, wo es erlaubt ist.

    LG aus Norwegen
    Ina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere sie. Info: Dieser Blog speichert Name, Kommentar, IP-Adresse sowie Zeitstempel des Kommentars und ggf. E-Mail sowie Website. Kommentare können jederzeit widerrufen werden.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen