Ganz schön (Un)perfekt

Nach der Schwangerschaft musste ich mich erstmal an meinen neuen Körper gewöhnen und ich habe lange gebraucht, bis ich gelernt habe ihn zu lieben und zu akzeptieren, so wie er jetzt ist. Mir haben ein paar wichtige Dinge dabei geholfen, mich in meiner Haut wieder wohl zu fühlen. Als Erstes habe ich alle meine Klamotten, die mir nicht mehr gepasst haben, aus dem Kleiderschrank verbannt und in Kisten verpackt. Es hat mir zwar in der Seele weh getan, allerdings war es auch nicht schön 10 Teile hintereinander anzuziehen und zu merken, dass sie nicht passen. Somit hatte ich also nur noch Sachen im Schrank die mir passen, das machte das ganz schonmal etwas einfacher, morgens was Passendes zum Anziehen zu finden.

Da es leider nicht ganz so viel war, was nach meiner Ausmistaktion über blieb, mussten ein paar neue Sachen her. Mit den neuen Klamotten, kam auch ein Stück weit, das Wohlbefinden wieder. Jetzt mal ehrlich, wer geht denn nicht gerne shoppen. Allerdings war es gar nicht so einfach für mich. Vor der Schwangerschaft ging ich in meine Lieblingsläden und konnte die meisten Sachen ohne sie anzuprobieren mitnehmen. Das klappte nun leider nicht mehr. Ich hasse anprobieren und noch viel mehr hasse ich Umkleidekabine, das Licht ist meistens schrecklich und meiner Meinung nach hänge sie Spiegel immer doof, es ist warm, meistens voll und oft total unordentlich. Kurz gesagt, es war der Horror für mich. Aber es ging nicht anders.

Es hat einige Wochen und fast Monate gedauert, bis ich wusste, was ich mit meiner neuen Figur tragen konnte und was lieber nicht. Ich habe immer gesagt, wenn man versucht die neue Figur in die alten Klamotten zu stecken, kann nichts Gutes dabei rauskommen. Und so war es auch, neue Klamotten und meine Laune stieg von zu Tag, zu Tag. Mittlerweile habe ich mich damit angefreundet, dass ich 10 Kg mehr aus den „Hüften“ habe und nicht mehr 36/38 tragen, sondern 40/42. Ein Vorteil davon ist es, dass die Sachen in den großen Größen nicht so schnell ausverkauft sind, wie in den kleinen. Nein Spaß bei Seite, nur wenn man sich selber so akzeptiert, wie man ist und nicht immer danach lechzt so zu sein wie die anderen, kann man glücklich sein. Natürlich gibt es ganz viele Mamis, die nach der Geburt ihre alter Figur innerhalb von ein paar Wochen zurück haben, aber wenn man sich mal umhört und umschaut, sieht man, dass das eher eine Seltenheit ist.

Also liebe Mamis genießt lieber die Zeit mit eurem Kind oder euren Kindern, als mit dem Kalorienzählen. Kauft euch was schönes neues zum Anziehen und genießt das Leben. Denn das Leben ist zu kurz um auf Schokotorte und Kekse zu verzichten.

23 comments

  1. Toller Beitrag! Ich finde auch man sollte seinen Koepr lieben, auch mit kleineren Macken. Bislang habe ich noch keine Schwangerschaft erleben dürfen, aber ich hoffe sehr, dass ich es einmal schaffe so posotiv wie du zu denken.

    Alles liebe
    Isa

  2. Ist doch super, dass du die Klamotten aussortiert hast. Sie es gehört doch dazu. Man sagt ja auch, dass man die Zeit der Schwangerschaft wieder zum Abnehmen braucht.

    LG Steffi

  3. Man sagt ja auch 9 Monate nimmt man zu und 9 auch wieder ab! Mütter sollten sich nicht so unter Druck setzen. Ein Kind unter dem Herzen zu tragen und zu gebären ist solch eine großartige Leistung, dass man darauf wirklich stolz sein kann und darf. Herzliche Grüße Claudia

  4. Ein sehr schöner Beitrag!
    Das Leben ist viel zu kurz, um sich ständig mit seinem Aussehen zu beschäftigen. Am Ende unseres Lebens wird es keinerlei Rolle spielen, welche Konfektionsgröße wir getragen haben.
    Liebe Grüße
    Julie

  5. Ich finde es klasse, dass du deine Klamotten aussortiert hast. Wenn wir ehrlich sind ist Platz für Neues nie verkehrt 😀
    Wobei ich persönlich ja lieber online shoppe, denn auch ich hasse die Umkleidekabinen in den Läden. Da sehen die Farben auch oft ganz anders aus. Dann lieber alles nach Hause bestellen, im Tageslicht vor dem Spiegel anprobieren und eben das behalten was toll aussieht 🙂

  6. Ich kenne das gut … allerdings hat sich bei mir die Figur erst nach den Schwangerschaften so richtig verändert. Es fiel mir schwer das zu aktzeptieren … aber jetzt lerne ich mich auch mit 10 kg mehr zu akzeptieren.

    Liebe Grüße
    Verena

  7. Vor ganz vielen Jahren als ich meine Kinder bekommen habe, ging es mir ähnlich. Auch ich habe im Laufe der Zeit gelern, mich so zu nehmen wie ich bin.
    Liebe Grüße
    Sigrid

  8. Wie schön! Ich finde es ganz toll, wenn Menschen sich realistisch, aber positiv betrachten. Wenn das alle machen würden, wären viele Themen und Zweifel obsolet.
    Übrigens: ich hasse Umkleidekabinen und Kleidung probieren auch 😉 Deshalb geh ich auch fast nie einkaufen 😀

    Lg Barbara

  9. Ob du perfekt bist oder nicht entscheidest du alleine. Aber wer will schon ein langweiliger perfekter Mensch sein. 😇
    Wenn man sich selbst gut findet ist alles andere völlig egal.

    Liebe Grüße
    Heike von
    Glueckswomen.de

  10. Ein humorvoller Beitrag 🙂
    Ich habe zwar noch kein Kind aber ich denke auch bei dem allgemeinen Thema „sich akzeptieren“ kann man vieles von dem was du hier geschrieben hast so sehen. Ich habe auch oft mich geärgert nicht in eine 36/38 zu passen und stattdessen die 38 oder 40 – je nach Schnitt – nehmen musste. Seit einiger Zeit ist es mir aber egal, das Leben ist zu kurz um sich darüber Gedanken zu machen und solange man immer noch in einem gesunden Maß lebt und kein gesundheitsgefährdendes Übergewicht hat sollte man sich auch nicht selbst so einen Stress machen.
    Liebe Grüße Eileen
    http://www.eileens-good-vibes.de

  11. hei! Ein wunderschöner Beitrag und es freut mich, dass du dich wieder wohler fühlst und dich selbst wieder magst! Ich kann verstehen, dass es zu beginn echt deprimierend war. Ich finde aber auch, dass wenn eine Frau Kinder hat, darf man dass auch sehen! Schau auf dich und tu das, was dich glücklich macht!
    alles liebe <3

  12. Super Beitrag , denn kann ich so nur bestätigen! Hier haben 4 Kinder auch ihre“Spuren“ hinterlassen und das ist gut so!Was ist denn schon perfekt?

    LG aus Norwegen
    Ina

  13. Alles richtig. Was ist perfekt? Was ist denn makellos? Wer macht den die Vorschriften? Du bist perfekt! Für Dich, für Deinen Mann, für Deine Kinder. Aber vor allem für Dich!

    Liebe Grüße, Bea.

  14. Hey,
    das hast du schön geschrieben. Ich hatte auch bis vor kurzem noch fast 10 kg mehr, als vor der Schwangerschaft. Jetzt wo die kleine Maus bald schon 4 wird, geh ich den Kilos an den Kragen. Das kommt aber daher weiö ich mich einfach nicht mehr wohl und vor allem fit gefühlt habe.
    Ich bin aber auch der Meinung das die Zeit mit dem Kind wichtiger sind als die Kilos auf den Hüften 🙂

    Liebe Grüße Sabrina

  15. Hi,

    leider liegt das alles an den ganzen Medien … Das dünn sein wird so bejubelt, dabei ist es auch eine gefährliche Niesche … Viele werden dadurch krank etc. Ich finde deine Einstellung richtig gut und unterschreibe das sofort!

    Lg
    Steffi

  16. eine wirklich tolle und meiner Meinung nach auch sehr gesunde Einstellung liebe Anja! ich habe zum mit jedem Lebensjahr weniger das Bedürfnis jemand anders sein zu wollen und mag mich ganz gern – man lernt eben, nicht ständig nach links und rechts zu schauen, sondern sich auf sich selbst zu konzentrieren! und das machst du gerade echt gut 🙂

    liebste Grüße auch,
    ❤ Tina von liebewasist.com
    Liebe was ist auf Instagram

  17. Huhu, finde deine Einstellung richtig super – und ganz ehrlich: Niemand sieht so aus wie die vermeintlich perfekten Körper auf Instagram. Davon sollte man sich gar nicht erst blenden lassen. Und das mit dem Umkleidekabinen verstehe ich zu gut – vor denen graut es mir auch immer…
    Liebe Grüße,
    Marie <3

  18. Ist doch egal ob dick, dünn oder irgendwas dazwischen – leider wird uns Frauen das noch immer eingeredet, dass frau immer perfekt sein muss. Du hast ein Baby bekommen und das ist doch echt das Schönste und Perfekteste das es gibt! Ein paar Kilos mehr sind da aber wirklich so was von egal!

    Alles Liebe
    Nina

  19. Über sowas hab ich mir noch nie Gedanken gemacht, aber ja klar. Natürlich ist der Körper nach so einem Radikalschlag, wie einer Geburt, total verändert. Von der Form mal ganz abgesehen, ist sicherlich auch das Körpergefühl komplett anders.
    Das Umkleidenproblem kenn ich auch nur zu gut. ich bestell daher meist online und mach das dann Zuhause in aller Ruhe.
    Liebe Grüße und weiterhin viel spaß mit dem neuen Körper,
    Tama <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere sie. Info: Dieser Blog speichert Name, Kommentar, IP-Adresse sowie Zeitstempel des Kommentars und ggf. E-Mail sowie Website. Kommentare können jederzeit widerrufen werden.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen